Seite 21 von 42
#301 RE: Geschichten unserer Zeit von aletsch 03.04.2020 11:32

avatar

Zitat von Sauerländer311
Nach Frankreich klagt auch Kanada über „Maskenklau“ durch die USA


Das nennt man Marktwirtschaft. Dass die Masken, genauso wie z.B. Medikamente und andere medizinische Güter aus Kostengründen oftmals nur noch im Ausland gefertigt werden rächt sich nun. Ich hoffe, dass man da nach der Krise nachdenkt und eine Liste erstellt, für welche Produkte man vielleicht doch besser Produktionskapazitäten im Inland vorhält. Auch wenn es etwas mehr kostet.

#302 RE: Geschichten unserer Zeit von Sauerländer311 03.04.2020 11:35

avatar

Glaubst Du daran

#303 RE: Geschichten unserer Zeit von alexis74 03.04.2020 11:44

Das liegt in allererste Linie an den Verbrauchern; das sind in erster Linie wir selbst!

#304 RE: Geschichten unserer Zeit von Sauerländer311 03.04.2020 12:55

avatar

Zitat von aletsch

Zitat von Sauerländer311
Nach Frankreich klagt auch Kanada über „Maskenklau“ durch die USA


Das nennt man Marktwirtschaft. Dass die Masken, genauso wie z.B. Medikamente und andere medizinische Güter aus Kostengründen oftmals nur noch im Ausland gefertigt werden rächt sich nun. Ich hoffe, dass man da nach der Krise nachdenkt und eine Liste erstellt, für welche Produkte man vielleicht doch besser Produktionskapazitäten im Inland vorhält. Auch wenn es etwas mehr kostet.




Das ist aber keine Marktwirtschaft, weil die Ware schon verkauft war. Ist das Selbe, wenn Du beim Bäcker bist, hast das Brot bestellt und hinter steht einer und sagt ich zahle das doppelte und geht mit "deinem" Brot nach Hause.

#305 RE: Geschichten unserer Zeit von Mainzi 03.04.2020 13:41

avatar

Zitat von Tatoocheck
Mainzi!
Antreten zur Informationsaufnahme!
Das Bundesverteidigungsministerium gibt bekannt:
Ein Corona-Einsatzkommando umfassend mit 15000 Soldatinnen und Soldaten steht in den Bereichen Sanitätsdienst und Logistik zur Verfügung, wenn zivile Kräfte erschöpft sind.
Des Weiteren sind bereits mehrere Einsatzgruppen im Einsatz um Amtshilfe zu leisten.

Damit sie sich solidarisch mit der Truppe zeigen können: 1,5 Minuten Planking für die Marine! 15 Liegestütze für das Heer! Und 15 Klappmesser für die Luftwaffe!
Ausführung: Jetzt!



Tatsächlich sehr gute Sache. Und wie Du siehst, mecker ich ja auch gar nicht mehr.

#306 RE: Geschichten unserer Zeit von Tatoocheck 03.04.2020 20:12

avatar

Was hast du eigentlich zu meckern gehabt? Nichts im Grunde genommen. Du hättest dich nur informieren müssen... aber nein, ist einfacher etwas rauszuhauen und sich dann wundern, wenn einer ums Eck kommt und dich auseinandernimmt.

USA leiten Masken für die Polizei Berlin beim Verladen um...
https://www.bz-berlin.de/berlin/bericht-...-usa-abgefangen

#307 RE: Geschichten unserer Zeit von 1897er 04.04.2020 05:55

avatar

Zitat von Tatoocheck
USA leiten Masken für die Polizei Berlin beim Verladen um...
https://www.bz-berlin.de/berlin/bericht-...-usa-abgefangen


freie marktwirtschaft für sympathieträger...

#308 RE: Geschichten unserer Zeit von aletsch 04.04.2020 12:34

avatar

Das kann man verwerflich finden, was die Amis machen. Aber ich bin mir sicher, dass in Italien, Spanien oder gar in Afrika die Leute es auch nicht gut finden, dass wir in Deutschland die Masken wegkaufen. Es ist halt leicht den Donald immer als Pösewicht darzustellen, aber letztendlich machen wir nichts anderes, nur brüsten wir uns auch noch moralisch hoch überlegen zu sein.

Unter dem Strich ist es ganz einfach. Man hat weltweit nicht genug Kapazitäten für solche Epidemien vorgehalten und jetzt geht die Ware an den, der am meisten zahlt. Und wir naiven Deutschen pochen auf unsere Regeln, weil wir halt bisher am besten gezahlt haben. Ob dieses wilde Aufkaufen symphatisch ist oder nicht, ob wir es gut finden oder nicht, spielt letztendlich keine Rolle. Es sei denn, wir denken in Deutschland in Zukunft daran, solche Waren im Notfall auch hier in großen Mengen produzieren zu können oder auf Vorrat zu halten. Dann hätte dieser Mangel auch etwas Gutes.

#309 RE: Geschichten unserer Zeit von Tatoocheck 04.04.2020 13:25

avatar

Für die Zukunft sollten wir uns wieder ausrüsten wie in den 80er...
Auch wenn eine Pandemie ein seltenes Ereignis ist.
Die Ausrüstung beschaffen, einlagern und rollierend vor Verbrauchsdatum Kliniken zuführen usw.

#310 RE: Geschichten unserer Zeit von aletsch 04.04.2020 14:02

avatar

Eine Pandemie ist sicherlich selten, aber durch die Globalisierung und das Bevölkerungswachstum auf der Erde, rechne ich als Laie damit, dass sie in Zukunft häufiger auftreten werden, als uns lieb ist. Und als Mensch denke ich, es kann auch nicht schaden solche Vorräte zu haben wenn es anderswo zu einer Katastrophe kommt. Zumindest auf EU-Ebene sollte da vorgesorgt werden.

#311 RE: Geschichten unserer Zeit von Muck 05.04.2020 22:42

avatar

Bravo aletsch, ich sehe das genauso.

Durch die Pandemie lernt man hoffentlich, dass man bei der Globalisierung einen Gang zurück schaltet.
Manche Produktionen wieder zurück holt. Eine Anti China Politik betreibt. Trump macht das gut.

#312 RE: Geschichten unserer Zeit von aletsch 06.04.2020 11:40

avatar

Zitat von Muck
Bravo aletsch, ich sehe das genauso.

Durch die Pandemie lernt man hoffentlich, dass man bei der Globalisierung einen Gang zurück schaltet.
Manche Produktionen wieder zurück holt. Eine Anti China Politik betreibt. Trump macht das gut.


Sorry Muck, aber mit "Anti-China" hat das nichts zu tun. Davon abgesehen, dass viele der hier gekauften Produkte gar nicht mehr aus China sondern aus noch "billigeren" Ländern kommen, machen die Chinesen nur, was wir "Westler" von ihnen verlangen. Billig und in Massen produzieren. Dass die Chinesen dabei ihre eigenen Interessen verfolgen, unser Know-How übernehmen und wir in Krisenzeiten dumm aus der Wäsche schauen, ist nicht deren Schuld, sondern unsere. Die wollen, wie wir auch, im Wohlstand leben und versuchen das mit ihren Mitteln zu erreichen.
Wir haben sehr gerne die Produktion außer Landes verschoben, damit wir billig einkaufen und gleichzeitig unsere Umwelt- und Sozialstandards schönen können. Die Nachteile des Systems fallen nun auf uns zurück. Es wird eventuell noch andere Krisen im Windschatten von Corona geben, in denen uns auffällt, wie viele Unternehmen gar nicht mehr uns Deutschen gehören. Aber all das ist unser hausgemachtes Problem und es wird offenbar, dass die deutsche Wirtschaftspolitik nicht auf Nachhaltigkeit, sondern auf schnellen Profit ausgerichtet ist. Aber das kann man ja ändern. Hoffentlich.

#313 RE: Geschichten unserer Zeit von Sauerländer311 06.04.2020 13:21

avatar

„New York Times“ erklärt die deutsche Ausnahme
Die Zahl der Infizierten ist hoch, doch die Todesrate ist in Deutschland sehr niedrig.
Das sorgt weltweit für Aufsehen. Wie gelingt Deutschland dies?
Experten nennen fünf Gründe - einer hat mit Angela Merkel zu tun.

#314 RE: Geschichten unserer Zeit von Tank Dempsey 07.04.2020 02:10

Zitat von aletsch
Eine Pandemie ist sicherlich selten, aber durch die Globalisierung und das Bevölkerungswachstum auf der Erde, rechne ich als Laie damit, dass sie in Zukunft häufiger auftreten werden, als uns lieb ist. Und als Mensch denke ich, es kann auch nicht schaden solche Vorräte zu haben wenn es anderswo zu einer Katastrophe kommt. Zumindest auf EU-Ebene sollte da vorgesorgt werden.




Das Problem ist, dass damit eine Menge Geld erst mal ausgegeben ist, was an anderer Stelle fehlt. Diese Materialien haben eine Verbrauchsfrist von 3 - 5 Jahren nach Produktion.
Die Kliniken schwimmen leider nicht in Geld, um große Lagerkapazitäten zu schaffen bzw. entsprechend zu bestücken. Das geht für ein paar Wochen, um den Normalbetrieb (!) zu gewährleisten.
Selbst wenn wieder heimisch produziert wird, heißt das nicht, dass es keine Engpässe mehr geben wird. Und auch hier entscheidet dann der Markt und die Mark ähh die Kohle.

#315 RE: Geschichten unserer Zeit von Tatoocheck 07.04.2020 05:54

avatar

Hier müssen Bund und Länder für Bevorratung und Lagerung sorgen.
Leere Gebäude gibts genug. Gegebenenfalls ausgediente Schutzräume wie z. B. der Schlossbergbunker.


Oktoberfest vor Absage?
https://www.sueddeutsche.de/muenchen/mue...bsage-1.4869891

Und auch heute gilt:
Mainzi!
Antreten zur Informationsaufnahme!

In Ulm wurde am 3. April die vierte mobile Anlage des SanDstBw zum Erzeugen von medizinischem Sauerstoff aufgebaut. Sie kann bis zu 400.000 Liter am Tag produzieren.

Und was bedeutet das?

In der Regel werden einem Patienten im Krankenhaus 4-8 Liter pro Minute an Sauerstoff verabreicht= 8l/min * 60min * 24= 11.520 Liter Sauerstoff. Somit sind es rund 12.000l pro Tag pro Patient!

Als Zeichen Ihrer Solidarität mit dem Sanitätsdienst der Bundeswehr: 15 Burpees!
Ausführung: Jetzt!

Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz